Sommerfahrt in die Schweiz 2009

IMGP0662

Mit dabei waren:

als Wölflinge: Magda, Stefan, Christian H., Christian S., Erik L.

als Jungpfadfinder & Pfadfinder: Zeus, Apollo, Funzel, Hamster, Hacki, Harlekin, Tom, Käppi, Alexander, Ben, Alibaba, Goofy, Pinguin, Kelly, Katha, Pimpf, Luigi, Löwe, Timo, Fyn, Ansgar, Katharina, Nathalie, Fabius

als Leiter Tatl, Coco-Man, Hans, Erik und als Lagerkoch Fritz

34 Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder und Leiter unseres Stamms fuhren ins Weltpfadfinderzentrum Kandersteg und erlebten ein tolles Ferienlager mit Pfadis aus der ganzen Welt. Anschließend ging es für 23 Jungpfadfinder, Pfadfinder und Leiter auf Fahrradtour von Basel nach Bretten – die Erlebnisse dieser Sommerfahrt haben die Teilnehmer selbst in dieser Chronik festgehalten. Das Buch lag an der zentralen Stelle auf unserem Lagerplatz und jeder hatte die Chance einen Beitrag zu schreiben. Fotos von der Sommerfahrt findet man in der Fotogalerie.

Donnerstag, den 30. Juli 2009
CIMG0233Endlich war es soweit, dass wir uns am Donnerstag Morgen am 30. Juli am Bahnhof in Bretten trafen. Wir waren voll gepackt und sehr aufgeregt. Pünktlich fuhren wir mit der Stadtbahn und Zug Richtung Basel. Nach zwei Stunden Aufenthalt fuhren wir weiter nach Kandersteg wo wir kurz vor 17:00 Uhr ankamen. Hans, der bereits am Bahnhof war, hielt extra für uns den Bus an, so dass wir die 2km zum Lager nicht laufen mussten. Dort wartete unser übriges Gepäck und Fritz. Das Gepäck hatte Hans mit seinen Anhänger hierher transportiert. Nachdem die Kohten und Jurten aufgebaut waren, gab es Abendessen und nach dem Abschluss hatten wir noch Freizeit, wobereits unsere älteren Jungs mit einigen englischen Mädels anbandelten. Gegen 22:00 Uhr gab es noch eine kurze Führung durchs Zeltlager und anschließend krochen wir todmüde in unsere Kothen. (Hans & Harlekin)

 

Freitag, den 31. Juli 2009
P7310051Frisch um 07:30 Uhr aufgeweckt saßen wir alle ums Frühstück auf unsere Isomatten. Es gab Brote, Nutella, Kaba und wer möchte konnte auch ein leckeres Müsli essen. Nachdem jeder abgespült hatte, mussten wir unsere Zähne putzen, doch dann kam Erik mit einer schlechten Nachricht. Als er einem englischen Bus ausweichen musste, fiel der gelbe Ordner mit Programm und allen Berechnungen in die stark strömende Kander. Es gab keine Chance mehr diese herauszufischen. Also mussten wir improvisieren. Wir hatten einen Workshoptag durchgeführt und teilten uns in zwei gleich große Gruppen, die dann einem internationalen Pfadiworkshop bewältigten. Danach bauten wir eine „Sofaecke“ und spannten darüber ein grosses Zelt, so dass wir nun auch im trockenen speissen können. Am Nachmittag spielten einige Jungs mit vielen Portugiesern Fussball. Am Abend waren wir dann noch bei der grossen Arena unseres Pfadfinderplatzes. Dort hatten sich ca. 1000 Pfadfinder versammelt, die meisten natürlich aus Engalnd, aber auch Portugal und aus Italien. Natürlich auch aus anderen Ländern, wobei wir die einzige deutsche Gruppe waren. Es wurde gemeinschaftlich gesungen, gespielt und verschiedene Sketche gezeigt. Gegen 22:00 Uhr verzogen wir uns noch in unsere Singejurte und sangen noch einige Lieder. (Pinguin)

Samstag, den 01. August 2009
IMGA0750Einige von uns gingen morgens um 07:30 Uhr durch das Lager joggen. Wieder angekommen gab es ein kaltes Frühstück mit Brot und Müsli. Nach dem Frühstück konnten wir an Workshops teilnehmen: So nahmen einige am Cope Course teil, der einen Parcours durch den Wald darstellte. Ein weiterer Workshop war das Indoor-Climbing oder Lagerbauten. Anschliessend gab es Spaetzlöe als Mittagessen, von denen keiner genug haben konnte. In der Freizeit wurden Spiele gespoeilt oder Halstuecher mit fremden Staemmen aus anderen Laendern getauscht. Auf dem Sportplatz im Lager fand anlaesslich des Schweizer Nationalfeiertags eine reisiger Feier mit über 1500 Pfadis aud 31 Nationen mit Bühne und Ständen, die Speisen vieler Nationen anboten. Auch dort waren wir mit leckeren Spätzle vertreten. Alle im Lager waren geschminkt und verkleidet und bemalt mit der Schweizer Flagge. Es wurden neben ausländischen Speisen auch viele Spiele angeboten. Versuche zu schen schlugen fehl, da die Duschen alle besetzt waren. Am ABend war die Abschlussfeier des Nationalfeiertags und danach zogen wir in einer grossen Parade durch Kandersteg. Alibaba, Hacki und ich hatten die wundervolle Ehre unsere Flaggen an der Spitze des Zuges zu praesentieren. Ein grosses Feuerwerk beendete diesen erlebnisreichen Tag (Fynn mit Hilfe von Alibaba).

Sonntag, den 02. August 2009
P8020059Der nächste Tag brach schon sehr früh an, nämlich um 6 Uhr. Da viele diese Zeit nicht gewöhnt waren, gab es beim Frühstück ein leises Lied. Nach dem Frühstück hatten wir bis 7:15 Uhr Zeit unser Geschirr zu waschen, unsere Sachen für die Fahrt zu richten und gingen schlie’lich los. Wir fuhren mit dem Zug nach Thun und liefen zu der Ausgabe der Kanus bzw. Schlauchboote. Vor Ort haben wir Gruppen eingeteilt, aber wie sich schon bald herausstellte, fiel die Kanutour wortwörtlich ins Wasser, da es angefangen hatte zu regnen, stürmen und zu donnern. So hiess e errst einmal abwarten, da wir die Hoffnung hatten, der Regen würde wieder aufhören. Wir lenkten uns mit Liedern, Gesprächen und ähnlichem ab. Da es, zu unserem Leid, nicht aufhoeren wollte zu regnen, mussten wir einen Entschluss fassen. Entweder warten und hoffen oder die Aktion abbrechen und sich schnell einen Ausweg überlegen. Wir entschieden uns, da es nicht aufhören wollte, für letzteres. Wir gingen an eine Befestigung am Fluss. Dort angekommen gab es erst einmal eine kleine Stärkung, danach hatten sich die Leiter überlegt, da die meistens, fast alle, ihre Badesachen dabei hatten, ins Hallenbad zu gehen. Diejeningen, die keine Badesachen dabei hatten gingen mit Rüdiger zum Lagerplatz zurück. Die Anderen fuhren mit dem Bus nach Oberstdorf. Von der Bushaltestelle liefen wir zum Hallenbad, wo wir uns nach Herz und Seele austoben konnten. Das meist angewandte Manöver war das Tunken von diversen Personen, das Erik und Zeus sehr belegt unternommen haben. Einige gingen schon vorher aus dem Wasser, da sie noch etwas essen wollten. Als der Schwimmbadbesuch vorbei war fuhren wir mit dem Bus wieder nach Thun, von dort aus dann nach Kandersteg, wo wir einen Bus zum Pfadizentrum nahmen. Zum Abendessen gab es für die, die es essen wollten, Maultauschen gebraten mit Rührei. Nachde wir gegessen hatten, hatten wir bis um 09 Uhr abends Freizeit . EInige haben die Zei tmit Mafiosi spielen genutzt, andere brachten ihre Sachen vor dem Lagerwolf Erik in Sicherheit. Um 09 Uhr kam der Lagerwolf mit seiner Tüte angelaufen. Er hatte sich schon eine gute Idee einfallen lassen, wie man die, die etwas verlorenn hatte, „bestrafen“ konnte, nämlich mit lustigen Aufgaben, wie Leider singen und dabei auf dem Boden oder dem Tisch tanzen oder auf andeere Lagerplätze gehen und dort ein Ständchen zu singen. Am Ende des Tages gab es noch eine Feedback-Runde, in der man sagen konnte, was einem gut, schlecht oder gar nicht gefallen hat. Frü die meisten war der Tag jetzt vorbei, aber einige, nämlich die Sipppenführer, mussten noch zur Sippenführerrunde. Danach gingen auch sie ins Bett bzw. in ihre Kohte. (Zeus)

Montag, den 03. AugustRIMG0293
Zum Sippenwettkampf traten die Wölflinge, Jungpfadfinder und Pfadfinder unseres Stamms nach einer ausgiebingen Stärkung mit Mèsli und Nutellabroten nan. Der Sippenwettkampf umfasste Fragen, Aufgaben und die Herausforderungen andere Sippen in verschiedenen Spielen. Um die Fragen zu beantworten, musste teilweise ins nahegelegene Kandersteg gereist werden, jedoch schaffte es keine unserer Sippen den Wettbewerb zu beeenden, da die Wanderung zur Ueschinenhuette anstand. Um ca. 13 Uhr ging es dann los, denn die 600 Höhenmetter waren für uns ungebüte Bergwanderer nicht gerade locker. Die SWache wurde erschwert als es nach 30 Minuten anfing zu regnen. Nach ca. 3 Stunden Wanderung in klitschnassen Klamotten erreichten wir die auf 1870 Höhenmeter gelegene Ueschinenhütte. Die Pinkie, die uns auf der Huette mit heisser Schokolade empfing, blieb die ganze Nacht und eroeffnete einen Shop, in der wir Suessigkeiten einkaufen konnte. Um 22:00 Uhr war die Nachtruhe und wir schliefen in den bequemen Matratzen ein. (Nachtrag: Auf dem Weg vom Matratzenlager zur Küche ist Katharina R. gestürzt und hat sich den Arm gebrochen – wir waren beim Arzt, beim Krankenhaus und haben die Eltern informiert, weitere Verletzte gibt es nicht)

Dienstag, den 04. August
Am Dienstag hatten wir ein ausgiebiges Fruehstueck nach einem langen erholsamen Schlaf auf weichen Matartzen. Um 10 Uhr b, ach eine todesmutige Gruppe bestehend aus Erik, Hamster, Tom, Fynn, Aleander, Fabius und Hacki zum Gipfel auf, nachdem sich der Rest „bereit erklaerte“ die Huette auf Vordermann zu bringen. Doch wurden die Gipfelstuermer gebremst weil Etom die Karte auf den Kuechentisch liegen lies. Als er schliesslich geholt hatte, konnt die Wanderung fortgesetzt werden. Wir bestiegen einen 2800 hohen Gipfel. Auf dem Weg dorthin wanderten wir ueber einen schmalen Felsgrad und mussten aufpassen keine Lawine auszloesen. Der Abstieg erwies sich als wesentlich schwieriger als erwartet. Geschafft aber gluecklich kamen die Gipfelstuermer ans Pfadfinderzenturm abends an. Die anderen Pfadis wanderten direkt von der Huette ins Zentrum und nutzten den Tag fuer verschiedene Freizeitaktivitaeten.

Mittwoch, den 5. August
IMGA0799Wanderung zum Oeschinensee – Wir sind alle, außer Kelly, Erik, Hans und Klein-Erik auf dem Berg drei Stunden gelaufen. Die vier anderen fuhren mit der Seilbahn. Nach drei Stunden kamen wir endlich an: 23 Jupfis und Pfadis schwamen im Wasser des Sees. Die Wölflinge gingen nicht ins Wasser. Wir aßen zu Mittag am See, zum Nachtisch gab es Eis für jeden. Später gingen wir zur Sommerrodelbahn. Alle durften fünfmal fahren. Weil es danach zu spät zum Laufen war fuhren alle mit der Seilbahn zurück. Am Abend sind viele zur Pfadidisco gegangen. Als alle ausgepowert waren, gingen wir um 00 Uhr zum Lager (Pimpf)

Donnerstag, den 6. August IMGA0806
Nachdem sich alle von der Disco erholt hatten und wir bis 09:30 Uhr ausschalfen durften, gingen wir gesättigt vom Frühstück zum Kletterpark. Dort angekommen wurden wir sofort in Kletterausrüstung gesteckt und dann ging es los. In Dreiergruppen begaben wir uns in schwindeliger 10 Meter Höhe und überlebten mehr oder weniger die drei Levels mit Schürfwunden und Blutergüßen. Während wir dann erholt auf dem Waldboden saßen und Mittag gegesen haben, musste Goofy erstmals aus dem Parcour befreit werden durch einen Helfer, da er sich in den Seilen verhettert hatte. In der Zwischenzeit erlebten die Wölfilnge ihre eigenen Abenteuer: Sie spielten Minigolf und erkundeten die Stadt. Danach gingen wir zum Zeltplatz um Abend zu essen und dann an der Kander Challenge teilzunehmen. In unterschiedlichen Gruppen mussten wir gemischt in internationaen Teams verschiedene Aufgaben erleidgen. Alles in allem war der Tag geil, aber ein ganz großes Lob an die, die sich überwunden haben und sich getraut haben am Kletterpark teilzunehmen. Alibaba

Freitag, den 07. AugustIMGA0022
Heute war uns vorletzter Tag in Kandersteg und somit Abbautag. Wir räumten unser Zeug aus den Kohten in unsere Rucksäcke und begannen mit dem Abbau. Da wir alle Zelten an diesem Tag weghaben wollten, wollten wir uns in das eigene für solche zwecke vom Lager bereitgestellte Armeezelt für die kommende Nacht einquartieren. Doch dieses war belegt. Was nun? In der kommenden Nacht wird es wahrcheinlich wieder regnen und wir brauchen ja ein Dach über den Kopf. So zogen wir kurzentschlossen in die nebenliegende „Kapelle“ (Altar und Bänke mit freistehendem Dach) Wir vergrößerten sie noch etwas mit Planen, so das möglichst viele Platz hatten und der Rest zog in das weit entfernete Armezelt am Campeingang. Pünktlich als alles abgebaut war, begann es zu regnen und wir verzogen uns unter das schützende Kapellendach. Am Abend veranstaltetn wir einen Abschlussabend, an dem jede Gruppe einen Beitrag leistete. Außerdem wurden im Feuerschein die Kandersteg-Abzeichen, sowie ein Ringhalstuch verliehen.

Samstag, den 08. August
Wir verließen Kanderseg nun endgültig um wieder Kurs in Richtung deutsche Heimat zu fahren. Kurz nach Basel machtenw ir im Zug einen Abschlusskreis um die Jupfis, Pfadis und Wölflinge zu verabschieden, die nicht mit auf die Radltour gingen. Als wir Radfahrer ausgestiegen waren, erwartete uns scon Goofys Eltern mit dem LKW und unseren Fahrrädern. Wir luden noch den Anhänger um und fuhren immer am Rhein entlang bis wir Abends am Rand halt machten unde Zelte aufschlugen und schlafen gingen.

Sonntag, den 09. August
Heute sind wir um 07:30 Uhr aufgestanden und haben gefrühstückt. So gegen acht Uhr sind wir mit unseren Fahrrädern losgefahren. Bis wir MIttag essen konnten mussten wir 37 km zu einem Jachtclub fahren. Wie fast immer Mittags gabe s dann wieder kalt. So gegen 14 Uhr ging es weiter nach Rust, dass wir erst um 20:30 Uhr erreichten. insgesamt sind wir 83,78 km mit unseren Rädern gefahren. Zum Abendessen gab es Ragou Fyn und schließlich sind wir um 11 Uhr ins Bett gefallen.

Montag, den 10. August

Nach einer sehr regnerischen Nacht freuten sich alle Askolaner auf den Besuch im Europapark. Da wir schon zu Beginn dort waren, hatte jeder genügend Zeit sich auszutoben. Die meisten von uns fuhren die großen Attraktionen, wie Silver Star und Blufe Fire und zeigte zeigte weder im Vorhinein noch danach keine Scheu vor den schnellen Achterbahnen. Zur Mittagszeit trafen sich alle und verputzten schnell ihr Mittagessen, um möglichst rasch wieder weiter gehen zu können. Gegen Abend mussten wir leider den Park schon verlassenk weil alles geschlossen wude. Nun gingen wir zurück zu unserem Zeltplatz, wo wir den Tag mit einem Abendessen und „Bull Riding“ ausklingen liesen. (Ben)

Dienstag, den 11. August

Am Tag nach dem Europapark hatten wir die Kohten abgebaut, den Hänger aufgeladen und sind mit den Fahrrädern Richtung Kehl gefahren. Auf dme Weg hatten wir gewisse Probleme mit den Reifen einiger Fahrräder. Nach dem Überwältigen dieser Probleme ging es weiter. WIr legten ein Zwischenstopp bzw. eine Mittagspause ein, in der wir frische Kraft für die Tour schöpften. Es ging weiter. Nach dem wir den Lagerplatz vor Kehl erreicht hatten, bauten wir, wie gewohnt, unsere Kohten auf, aßen zu Abend und gingen ins Bett, wobei manche noch in der Kothe sehr ausführliche Diskussionen führten (Zeus).

 

Mittwoch, den 12. August

SANY0707

Der Mittwoch war der Tag mit den meisten Vorfällen/Platten, denn wir hatten viel Zeit verloren, da wir um 12 Uhr losgefahren sind. Am Morgen bauten wri unsere KOhten ab und packten unsere Rucksäcke und beluden den Hänger, wobei wir hier um eine Verzögerung nicht herumkommen wären, denn die meisten haben nicht geholfen. Als wir die ersten 10km gefahren sind, gab es schon 2 Platten, die geflickt werden mussten. Nach dem Fiasko war schon klar, dass dieser Tag lang sein dürfte. Wir sind di enächsten 5 Kilometer gefahren, da sind die Pedale von Ansgar abgefallen. Hamster, unser Zweiradmechaniker, hat sich sofort darum gekümmert. Wir kamen in Kehl an, wo wir 30 Minuten Zeit hatten in der Stadt einzukuafen oder sonstige Dinge zu erledigen. Als nächstes hatten Ben, Apollo und ich (Zeus) einen Platten. Kurzum, der Schlauch musste getauscht werden, so fuhren wir zum nächsten Farradladen und wechselten unter fachkundiger Aufsicht die Schäuche. Als dies erledigt war, fuhren wir weiter. Auf einem Platz, auf den wir überhaupt nicht zelten durften. Wir aßen und ließen den Tag ausklingen, wobei das Kohtenaufstellen zu einer lästigen Plage – aufgrund der Invasioan der Killermücken – wurde. (Zeus)

 

Donnerstag, den 13. August

Der Tag begann schön und sonnig, wie jeder Tag die selbe Masche: Kothen abbauen, Gepäck packen und Hänger beladen. Nach dem Beladen ging es wie immer auf die Fahrräder. An diesem Tag ging fast nichts schief, außer die Tatsache, dass es anfing zu regnen und es nicht aufhören wollte, da wi rkurz vor der Zeit waren und merkten, dass es keinen Sinn hatte auf einen überschwempten Platz zu zelten, da es es total nass sein würde, kam Hans auf eine rettende Idee. Sein Bruder wohnte nämlich in Wolfratsweier, wo wir unterkommen konnten. Wir hatten sogar die Möglichkeit unsere Kleidund zu trocknen. Nochmals vielen Dank an den Bruder von Hans!! Wir aßen zu Abend ung gingen zu Bett, wobei die Nachrichten der Eltern auch vorgetragen wurden (Zeus) .

Freitag, den 14. August

SANY0760Der letzte Tag der Fahrradtour, einige hielten es nicht für möglich, denn die Fahr war so schnell vorbei gegangen, dass man es nicht galuben wollte. Wir fuhren von Wolfratsfeier über Dürrenbüchig und Rinklingen nach Bretten, wor wir uns den Kreisverkehr vornahmen 🙂 Wir fuhren dreimal im Kreis. Nach dem fuhren wir zum Bernhardushaus, wo wir nach einer längeren Pause und Cheeseburger für Alle das Material einquartierten. Am Abend gab es einen Gottesdienst, außerdem wurde der Lagerfilm gezeigt. Zu später Stunde schlossen wir die Fahrt mit einer Ringhalstuchverleihung und einer abschließenden Feedbackrunde ab (Zeus) .

 

 

Samstag, den 15. August

Der Tag begann stressig, da wir alles aufräumen mussten und danach frühstückten. Das Abschiedslied, Umarmungen und schon wurden wir von den Eltern abgeholt. Das war die Sommer-Großfahrt 2009, wir sind schon gespannt auf die nächste Fahrt…

57 Replies to “Sommerfahrt in die Schweiz 2009”

  1. Kelly-Mama

    Liebe Pfadis und Betreuer,
    es freut uns sehr, dass wir Eure Tagesberichte lesen konnten und dabei bei uns zu Hause der Eindruck entstanden ist, dass es Euch dort gut gefällt und ihr schon allerhand erlebt habt!
    Wir wünschen Euch allen weiterhin viel Spaß und den Betreuern weiterhin gute Nerven!
    Bitte sagt allen viele liebe Grüße, besonders natürlich an Kelly.
    Ursula und Gerold Keßler aus der fernen Heimat

  2. Kathas+Magdas Mama

    Grüzi miteinander,
    endlich hören wir etwas von Euch. Ganz entsetzt waren wir von der Nachricht über besetzte Duschen. Hoffentlich habt Ihr freie Waschbecken gefunden. Das Wetter wird wahrscheinlich nicht viel besser sein als bei uns. Haltet durch am Dienstag soll es wieder besser werden. Dann schaut nachts in den Himmel, es hat die Sternschnuppenzeit angefangen und vielleicht sieht man die Milchstraße auch besser als bei uns. Lasst es Euch gut gehen und passt auf Euch auf.
    An Magda und Katha: morgen streichen wir Euer Zimmer und nicht vergessen keine Zigaretten, kein Alkohol und keine Jungs und liebe Katha mach es dem gelben Ordner von Erik nicht nach und fall nicht in den Fluss (wie sonst üblich) Gruß und Kuss Mama
    An Magda und Katha: Vermiss euch ganz doll. Ist viel zu ruhig hier ,ach ja ich war beim Friseur… die Friseurin hat gepfuscht, ihr habt jetzt einen Bruder. Oh und Katha die Kappe die olivgrüne hatte ich versteckt und Mama war nur zu blind um sie zu finden.
    Eure euch nicht immer liebende große Schwester

  3. Rosi Rooseboom

    Liebe Askolaner,
    wie schön ist es zu lesen das es euch allen gut geht. Das Gepäck hat den Zoll scheinbar ungehindert passiert und mit dem Koch sind wohl auch alle zufrieden! Ich wünsche euch allen weiterhin viel Spass auf eurem gemeinsamen Abenteuer, gutes Wetter, den Betreuern gute Nerven und schöne Begegnungen.
    Besondes liebe Grüße an Alexander und Katharina
    von Rosi Rooseboom

  4. googy mama

    Hallo an alle,
    freut uns dass es euch allen gut geht. Wir beneiden euch um euer Abenteuer. Weiterhin wünschen wir euch
    viel Spaß und nette Begegnungen. Mama an Goofy : hab dich ganz doll lieb.
    Bis Samstag.

  5. Birgit Nauheimer

    Lieber Hacki, liebe Askolaner,

    freue mich, daß Ihr gut gelandet seid und schon ganz ins Lagerleben eingetaucht seid.
    Ich wünsche Euch besseres Wetter und viele schöne Begegnungen mit Jugendlichen anderer Nationen.

    Viele liebe Grüße an Hacki und Euch alle, Eure Birgit Nauheimer mit Klaus und Katja

  6. Toms Eltern

    Hallo Ihr Lieben, ganz speziell Tom,

    schön, dass wir jetzt wieder auf diesem Weg von euren Erlebnissen erfahren können. Wir wünschen euch viel, viel Spaß und nutzt die vielen Möglichkeiten, die euch dieses internationale Lager bietet – immer schön artig bleiben, gell!

    Ganz liebe Grüße in die Schweiz
    Heike und Marcus Junker

    P.S. Spätzle sind eben doch besser als Feuertopf….

  7. Fynn`s Familie

    Hallo Fynn,
    ohne dich ist es voll langweilig und ruhig hier 🙁
    Ich hoffe es geht dir gut.
    In Kandasteg ist es bestimmt voll cool und der Europa park und das Radfahren wird bestimmt auch toll !
    Wir wünschen dir noch ganz viel Spaß Gruß und Kuss Mama Papa + Malin.

  8. Ansgar's Familie

    Lieber Ansgar und alle Askolaner,
    wir wünschen Euch viel Spaß und Freude. Wenn Ihr schon den Regen habt, dann braucht Ihr auch keine Dusche. 😉
    Viel Spaß beim Kontakt mit den anderen Nationalitäten und hoffentlich besseres Wetter.

    Ganz liebe Grüße
    Gitte Jens Nicole Max

  9. Funzel's Eltern mit Lena

    Hallo Manuel ( Funzel ), Hallo Stamm,
    wir wünschen Euch noch viel Spaß und viele Abenteuer in Kandersteg.
    Manuel , bei uns ist alles klar und Lena war natürlich wieder über Nacht bei ihren Pferden.
    Kennst Sie ja. Ansonsten machs gut und genieße die Zeit.
    Das Cube ist schon gerichtet -:)

    Mama,Papa und Lena…

  10. Pimpf's Familie

    Hey Pfadis, hey Pimpf,

    schön, dass ihr alle gut angekommen seid. Hört sich so an, als hättet ihr viel Spaß in der Schweiz.
    Vielleicht klappt’s ja bald mit dem duschen, wenn nicht, geht einfach in den Fluss 😉
    Viel Spaß noch!
    Bleibt schön artig und stellt nix an 😀
    Kevin, soll dir noch sagen, dass du deine Kappe und die Sonnencreme nicht vergessen sollst haha
    Ah und fahr im Europa Park für mich auch was mit.

    Viele Grüße Nadia, Mama und Papa

  11. Kathas und Magdas Mama

    Liebe Askolaner,
    beim Haupteingang im Pfadfinderzentrum befindet sich eine Webcam. Man kann ein großes Schachbrett und einen Treppenaufgang sehen. Alle Stunde aktualisiert sich das Bild, gespeichert wird das Bild von 12 Uhr und in den nächsten zwei Tagen wird es auf der Homepage gezeigt. Also falls ihr zufällig um 12 Uhr am Eingangsbereich seid, winkt schön. Auf der Homepage des Zentrums sind auch Bilder von Aktivitäten aus den letzten Wochen. Begeistert waren wir von den Bildern der schottischen Pfadfinder. Die Ärmsten trugen tatsächlich einen Kilt – habt Ihr Glück aus Deutschland zu kommen. Wir wünschen Euch noch viele tolle Erlebnisse und hoffentlich sind Pflaster, Wundsalbe und Baldriantabletten (für Eure Leiter) noch nicht ausgegangen.

  12. Erik Mama und Papa

    Liebe Askolaner, lieber Erik,

    Ihr seid nicht die einzigen, die in Kandersteg Sachen verlieren. Wir haben auf dem Parkplatz einen USB-Stick gefunden, der mindestens genauso wichtig war wie Euer Ordner. Nun haben wir Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen (ein gewisser Robert Youd) und den Stick nach Kandersteg per Eilbrief geschickt. Natürlich haben wir ihn darauf aufmerksam gemacht, daß ihr Euch auch auf dem Zeltplatz befindet. Vielleicht und hoffentlich revanciert sich der gute Robert ja mit einem Finderlohn bei Euch. Vergesst das verhandeln also nicht, wenn Euch so ein kleiner, dicker Engländer anspricht.
    Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß und tolle Erlebnisse!
    Besondere Grüße an Erik !

    Gut Pfad

    Anja und Michael

  13. Kathas und Magdas Oma-Opa

    Hallo Katha und Magda
    so etwas war noch niemals da
    Haus Nr.12 ist aus dem Lot
    alles still Mucksmäuschen tot.
    Die Mutter ist ein bisschen sauer,
    der arnme Hund ist voller Trauer,
    dem Vater fehlt nicht das Getue
    er genießt die abendliche Ruhe
    und eure Schwester, welch ein Graus
    ist der Chef im leeren Haus.

    Was bitte sagt euch des Gedicht
    eigentlich fehlt ihr gar nicht.
    Bleibt ruhig noch ein bisschen fort
    in dem schönen Schweizer Ort
    Lasst den Dingen ihren Lauf
    und macht auch einmal Einen drauf
    den in der ganzen großen Meute
    findet ihr bestimmt auch Freunde.
    Ihr könnt deren Geschichten lauschen
    Gedanken und Ideen tauschen
    und kommen sie auch aus weiten Fernen
    ihr könnt allemal was lernen.

    Lebt gesund und tanket Kraft,
    dass ihr das nächste Schuljahr schafft.

    Gruß an Alle, Tschüß und aus
    Oma Nenä, Opa Klaus.

  14. Natalies Eltern

    Hallo Liebe Natalie und alle Pfadi´s,

    in der fernen Heimat haben wir Eure Berichte mit Interesse gelesen, scheint Euch ja recht gut zu gehen.
    Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß und eine tolle und lustige Urlaubszeit in der Schweiz.
    Wir freuen uns alle auf Samstag, wenn du wieder nach Hause kommst.

    Viele Liebe Grüße an alle, besonders an Natalie von Mama, Papa, Ann, Ben, Sascha, Jenny, Michael und Finja.

  15. goofy mama

    Halloo Goofy.
    Na ? Alles fit in der Schweiz ?
    Habt die Schweiz bestimmt schon total unsicher gemacht =)
    Wir hoffen ihr habt schönes Wetter und ganz viiel Spaß.
    Schon ein paar Schnecken gecheckt =) =)
    Bei uns in Rio ist schönes Wetter.
    Und auch in unserem Haus ist es sehr still, aber auch angenehm.
    Naja ich hör dann mal wieder auf und lass den Dingen ihren Lauf !
    Bis dann
    Grüße an alle von Maxii und Mamii & Papii =)

  16. Eltern von Zeus und Apollo

    Hallöli an die Brettener Pfadis und besonders an unsere Jungs.

    Haben mal wieder mit großer Neugierde(wie Eltern ja nun mal so sind) euere Berichte Wort für Wort verschlungen um nur ja nichts zu verpassen.Wir freuen uns sehr, daß ihr in diesen wenigen Tagen schon so viel erlebt habt und so viele junge Menschen aus anderen Nationen kennengelernt habt. Bei dieser Gelegenheit: welche größeren Jungs haben eigentlich mit den Engländerinnen angebandelt????? Habt ihr auch euere Halstücher getauscht? Vielleicht könnt ihr ja mit eueren schottischen Kollegen die Röckchen tauschen( aber bitte nicht die häßlichen Wollstrümpfe) . Bitte dann die Beine rasieren. Würde Hans und Erik übrigens auch gut kleiden so ein Kilt.
    Nun wünschen wir euch von ganzem Herzen noch ganz tolle und schöne Erlebnisse und daß ihr gesund und heil und vor allen Dingen bald wieder zu Hause seid. Ist so furchtbar still hier und Papa kann nicht so gut Gitarre spielen.
    Viele liebe Grüße und große dicke nasse Knutscher für unsere Jungs
    Mama Helga und Papa Kosta

  17. Eltern von Zeus und Apollo

    Noch mal wir. Habt ihr zwei eigentlich gemerkt, daß alle duschen belegt waren? Hoffe doch!
    Wir warten übrigens auch sehnsüchtig auf Bilder. Vielleicht im Kilt? Biiiiiiitte

    Nochmals viele Grüße bis bald

  18. Mama Pinguin

    Hallo Pinguin, hallo Pfadis,

    schön von Euch und Euren Abenteuern zu lesen und dass es Euch wohl gut gefällt. Ich hoffe, heute war das Wetter in Kandersteg so schön wie hier. Ich werde auf jeden Fall auch die Webcam im Auge behalten 😉 Bin mal gespannt, ob Ihr auf dem ein oder anderen Foto in der Bildergalerie mit den vielen anderen Pfadis zu sehen seid. und was Ihr uns als nächstes in Euren Berichten erzählt.

    Viele schöne und aufregende Momente in den Bergen wünschen Euch allen und viel Spaß beim Anbandeln 😉
    Karin und „Fußballstar “ Hoppel

    Daniel, das Gerät wird ersetzt und scheint auf dem Weg zu sein 🙂 … außerdem hätte ich doch deinen Rat befolgen sollen und früher in die Werkstatt fahren sollen…aber zum Glück gibts ja die gelben Abschleppengel 😉

  19. Toms Eltern

    ————- () — () — () — ()
    ————– || -— || — || — ||
    ————–{*~*~*~*~*~*~*}
    ——— @@@@@@@@@@
    ——- {~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ }
    —-@@@@@@@@@@@@@@
    — {~*~*~*~*~HAPPY~*~*~*~*~*~}
    — {~*~*~*~BIRTHDAY*~*~*~*~*~}
    — {~*~*~*~*~*~ *~*~*~*~*~*~*~*~}
    — @@@@@@@@@@@@@@
    ——————–)———(
    ———-_____,———–,___
    ———/_________________

  20. uli und die Mattis-Bande

    Hallo an Alle Askolaner, und speziell Käppi,
    Bei uns im Haus ist Frieden eingekehrt, nur 2 Jungs zu Hause, ist eigentlich schon wie Urlaub!
    Danke für die ausführlichen Berichte, auch wenn mal von schlechtem Wetter die Rede ist…
    Schön, dass die „Großen“ mit Engländerinnen angebandelt haben, gehen davon aus, dass auch Du, Valentin, nur Englisch gesprochen hast…
    So ein internationales Lager festigt doch hoffentlich die Fremdsprache Englisch!
    Unsere restlichen Mattis-Jungs machen sich gerade fürs Freibad fertig…Hoffentlich bekommt ihr auch solch tolles Badewetter wie wir, damit ihr nicht noch mal ins Hallenbad ausweichen müsst.
    Wir wünschen euch noch viel internationalen Spass (was immer ihr darunter verstehen wollt)
    spezielle Grüße an unseren Ersatzsohn Vimo
    uli mit der Mattis-Bande

  21. Axels Eltern

    Hallo lieber Axel, liebe Askolaner,
    heute ist wohl ein besonderer Festtag – Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen ans Geburtstagskind! – Hat sich die Küche auch etwas besonderes, vielleicht etwas ganz „Heißes“ einfallen lassen?
    Die Torte von Toms Eltern ist fast nicht zu übertreffen, oder?
    Eure Berichte erwecken den Eindruck, dass Ihr weniger unter Sonnenbrand leidet, denn unter Wasserbächen, die vom Himmel stürzen oder an Euch vorbeischiessen und die Kander so anschwillt, dass sie euch fast euer Hab und Gut entreist….das Rafting findet wohl an anderer Stelle statt …..
    Katja und Martin sind auf Entdeckungstour im Burgwäldle und haben oberhalb vom Spielmobil ein tolles Lager eingerichtet und schon viele Kordeln verkauft, zu ihrer großen Freude.
    Sonnige Grüsse, die hoffentlich auch bis zu Euch strahlen, von uns allen vier

  22. Kathas und Magdas Mama

    Hallo Askolaner
    Ihr habt nur noch wenige Tage in Kandersteg und die Zeit ist für Euch sicher wie im Flug vergangen. Da bei uns absolute Langeweile herrscht ziehen sich die Tage wie Kaugummi dahin. Wir wünschen Euch noch viel Spaß und dass das Wetter hält, vergesst nichts beim Abbauen. Denjenigen die mit dem Fahrrad Heim fahren, wünschen wir ein druck- und reibungsarmes Hinterteil.
    An Katharina Rooseboom: Gute Besserung und lass Dich von den anderen trösten und dir helfen. Sammle fleißig internationale Unterschriften auf Deinem Gips
    An Tom: Kummer sei lahm, Sorge sei blind, es lebe das Geburtstagskind (v. Fontane) herzlichen Glückwünsch und noch eine tolle Party

    An Katha und Magda:
    Opa hat Euer Zimmer gestrichen, wie gewünscht in giftgrün mit Diddelmotiven ……..nein war ein Scherz, natürlich in rosarot mit Prinzessin Lillifeemotiven.
    Robert haben wir aus seinem Exil auf Jojos Schreibtisch befreit, er musste über Tage ein Diddelposter anschauen. Wir glauben er hat es gut überstanden.
    Liebe Magda Oma Helmi hat sich sehr über Dein Bild gefreut, es wird wahrscheinlich schon in ihrem Gang hängen.
    Vergesst auch in den letzten Tagen meine vielen Ermahnungen nicht – hier eine kleine Auswahl zur Erinnerung : keine Zigaretten, kein Alkohol und keine Jungs, am Besten Ihr tut so als seid Ihr wohlerzogene Mädchen und zickt nicht miteinander rum, aber das Allerwichtigste passt gut auf Euch auf, kommt mir gesund und wohlbehalten zurück. Gruß und Kuss Mama
    An Katha und Magda: Und wenn ihr euch doch weh tut könnt ihr gleich dort bleiben XD
    Und wenn ihr noch mal weg geht während eines euer Zimmer gemacht wird reiß ich euch die Köpfe ab denn ich muss heut diese scheiß Schleckerkisten ankritzeln und am Freitag hab ich mit abkleben müssen ICH HASSE ES IRGENDWELCHE RÄUME FÜR IRGENDWELCHE DUMMEN SCHWESTERN DIE JETZT IM AUSLAND SIND ABZUKLEBEN!!!!!!
    Eure euch nicht immer liebende Schwester (und selbst wenn ihr weg seid geht ihr mir auf den Geist) Jojo

  23. Ansgar's Familie

    Hallo lieber Ansgar,
    es ist gerade sehr ruhig daheim! Mama ist in Wienhausen, Nicole ist mit Sophie im Freibad und Max schläft im Hof in der Sonne.
    Ich hoffe, Du hattest am Sonntag die Badehose dabei. Und das Ihr jetzt auch so schönes Wetter habt wie wir.
    Viel Spaß bei allen Euren Aktivitäten, was immer es auch ist, oder wie sie heißt.
    Ganz liebe Grüße
    Papa, Mama aus der Ferne, Nicole aus dem Freibad und Max vom Hof

  24. Kelly-Mama

    Hallo liebe Pfadis und Betreuer,
    ein spezielles Hallo an Kelly und natürlich alles Gute für das Geburtstags“kind“ Tom.
    Wir freuen uns hier zu Hause, dass es Euch anscheinend gut geht. So ein Hallenbadbesuch hat doch sicherlich die besetzten Duschen ersetzen können, oder?!?! Und wenn ihr dort vielleicht etwas länger baden konntet, hält das auch sicherlich einige Zeit an 🙂 und ihr musstet nicht schon wieder am nächsten Tag nach freien Duschen suchen!?
    Wir wünschen Euch allen weiterhin einen schönen Aufenthalt, vor allem aber so schönes Wetter wie es bei uns gerade ist.
    Viele liebe Grüße von daheim
    Kelly-Mama und -Papa.

  25. Rosi Rooseboom

    Ein liebes Hallöchen an alle Askolaner
    und ganz besonders an unser Kätzchen und ihren Bruder Alexander.

    Schade das eure Schlauchbootfahrt ins Wasser gefallen ist 🙁 aber zum Glück sind Pfadfinder ja nicht aus Zuckerguß und so wurdet ihr trotz besetzter Duschen mal wieder richtig sauber!
    Wir lenken uns hier bei Urlaubswetter und ungewohner Ruhe ein bisschen ab und denken an euch, habt viel Spaß und genießt die Zeit.
    Katharina sei ganz lieb umarmt und gedrückt. Alexander sei besonders nett zu deiner Schwester,
    auch dich drück ich ganz herzlich.
    Gruß und Kuss Mammi

  26. Eltern von Zeus und Apollo

    Hallo ihr Schlecht-Wetter-Krieger.
    Papa und ich haben heute ein riesiges Paket mit Sonnenschein für euch alle losgeschickt. Hoffen es kommt so schnell wie möglich bei euch an. Laßt nicht alles auf einmal heraus, damit es die restlichen Tage reicht.
    Außerdem waren wir beide shoppen. Haben für euch beide tolle Badeshorts gefunden – rosa Schweinchen mit Ringelschwanz. Dann haben wir noch ganz tolle Ed Hardy Basecaps mit Pailetten und Glitzersteinchen gekauft.
    (Hoffentlich glaubt ihr den Schwachsinn nicht) . Wie siehts aus? Hat es gekappt mit dem Röckchen- Tausch?
    Bin ganz neugierig.
    Wir umarmen euch beide gaaaaaaaanz dolle
    Grüßle Mama Helga und Papa Kosta

  27. Eltern von timo

    Hallo Timo und alle anderen Pfadis.
    Freut uns dass es euch allen gut geht.Wir hoffen ihr habt noch ne menge Spaß und gutes Wetter 🙂 .
    Hoffentlich hast du schon Portugisisch für den Urlaub geübt.
    Gruß und Kuss von Mama und Papa

  28. Axels Eltern

    Hallo, lieber Axel,
    Deine lieben Grüße in Form von Postkarten und die lebhafte Schilderung Deiner Eindrücke und Erlebnisse sind einfach für uns alle eine grosse Freude. Natürlich werden Katja und Martin sich sofort noch um Dich aus der Ferne kümmern…..Du kannst gespannt sein….
    Herzlichste Grüße Mama

  29. ERIK

    vielen Dank für die vielen netten Kommentare. Den ersten Schwung haben wir vor zwei Tagen vorgelesen. Alle haben sich riesig gefreut. Den zweiten Schwung gibt es dann heute Abend. Heute werde ich hoffentlich auch die Tagesberichte der letzten Tage reinstellen, wenn sie geschrieben sind.

  30. Eltern von Zeus und Apollo

    Einen schönen guten Abend aus der Heimat,
    Hallo Apollo und Zeus.

    Eigentlich hätte ich ja genug Unsinn geschrieben. Muß mich nun doch noch mal melden, weil heute mit der Post schon ein Teil meines einen Kindes angekommen ist. Gott sei Dank. Können uns nur leider bei niemandem bedanken, weil der Finder weder Adresse noch Namen mitgeteilt hat. Ich werde das Gefundene am Samstag zusammen mit den Fahrrädern zurück zu Zeus schicken in der Hoffnung, daß er es dann persönlich wieder mit nach Hause bringt. Die Fränklis behalte ich als Finderlohn. Wie geht es eigentlich Apollos Arm? Ist er noch dran, oder kommt der demnächst auch mit der Post?????? Ist unser Paket mit dem schönen Wetter schon angekommen?
    Alles, alles Liebe und viele Grüße an alle besonders unsere Jungs von
    ihr wißt schon wem

  31. Funzel's Eltern

    Hallo Funzel,
    haben heute áuf der Terrasse gegrillt und Dich als Feuermeister vermisst !
    Patrick und Zoe Grüßen Dich schön und hoffen Dir geht es gut.
    Bald kommt Ihr ja wieder Richtung Deutschland und in besseres Wetter !
    Susi wurde von Ihrere Mama geholt und darf nicht mehr kommen ( schnief )
    Halte Durch !!!

    Papa,Mama und Lena

  32. Leon's Eltern

    Hallo Lieber Leon, hallo ihr lieben kleinen und großen Welt-Pfadfinder,

    Michelle und ich sind gut heimgekommen, allerdings hatten wir doch echt noch ’ne Panne mit unserem „guten“ alten Mercedes: der Keilriemen ist kurz nach Kandersteg abgesprungen, aber dank ADAC hat alles reibungslos geklappt, wir wurden abgeschleppt und zwei nette Schweizer Mechaniker haben den Schaden soweit behoben, dass wir reibungslos heim fahren konnten. Naja, unser liebes Montagsauto!!!
    Jedenfalls hoffen wir, dass euer Ausflug zur Uschinenhütte gut gelaufen ist und dass ihr in fast 2000 m keinen Höhenkoller bekommen habt. Ich könnt mir vorstellen, dass es bei dem vielen Matsch und Regen ein echtes Fest war ein Dach überm Kopf zu haben und total gemütlich in einer urigen Schweizer Berghütte zu schlafen!? Und wie war die Aussicht von da oben??? Du weißt ja lieber Leon – Aussicht ist das größte – da werd ich ganz neidisch….
    Wir wünschen euch allen weiterhin eine gute Zeit, nur noch bestes, trockenes Pfadfinder-Reisewetter – und zwar bis zur Ankunft in Bretten!!!! Mindestens!!
    Ich soll dir noch ganz liebe Grüße von Oma Irmgard ausrichten! Lieber Leon, wir denken an dich und drücken dich ganz feste, wir haben dich g.g.g.d.d.d. l. schlaf gut und ’nen dicken Schmatzer von Mama, Papa und Michelle
    Grüße an alle – bleibt munter!

  33. Kathas und Magdas große Schwester

    Hi Askolaner
    Hoffe ihr macht euch noch ein paar schöne Tage
    An Katha und Magda:
    Euch ist klar dass das nächstes Jahr nicht mehr läuft Mama macht sich furchtbar Sorgen und benimmt sich echt albern. Also erspart mir das Gejammere bitte nächstes Jahr und bleibt daheim!

    Ps: Und das ist jetzt an alle gerichtet! Schlaft mal aus oder versucht es zumindest vielleicht wird es dann mit der ganzen Wehmacherrei besser.

    MfG Jojo

  34. Mama Pinguin

    Ein liebes Hallo an Pinguin und alle anderen kleinen und großen Askolaner,

    laut den vorherigen Kommentaren gab es wohl schon ein paar Verletzte, ich hoffe, Daniel, Du bist nicht auch dabei und es geht Dir gut und hast viele schöne Momente. Ich hoffe, du hast schon viele Fotos geschossen. ;-)Gestern kam das neue Gerät, habe mir erlaubt es schonmal zu testen…es funtioniert wie am Schnürchen, sogar von weiter weg 🙂 Habe gerade deine Sachen für die Radtour zusammen gepackt, leider habe ich Deine Sonnenbrille nicht gefunden, vermutlich hast sie bereits dabei, was ja auch gut wäre, wenn bei Euch die Sonne endlich auch angekommen ist 😉 Ich hoffe, Du sprichst fleißig englisch, auch mit den Mädels!!! 😉
    Hatte nun 5 Tage Cabriowetter ohne Cabrio ~x( ;-( ich kann Dir sagen, das war sch… aber heut Mittag ists endlich wieder soweit :-))))

    Nun wünsche ich Euch allen noch einen tollen Abschlussabend in Kandersteg, vielleicht ja mit der einen oder anderen Adresse oder Telefonnummer von anderen Pfadis aus irgendwo auf der Welt 😉 und ne guuuuuuute Heimfahrt….passt auf Euch auf!!!! Und Daniel, übertreibs nicht mit Achterbahnfahren, gell!!! Nicht, dass Du mir Loopings schlägst beim Radfahren 😉

    Ganz liebe Grüße, vermiss dich ganz doll und hab dich lieb!!!!
    Karin

  35. Kelly-Mama

    Hallo liebe Pfadis und Betreuer,
    wieder ein ganz besonderes Hallo an Kelly.
    Ich habe gerade einen Kuchen im Ofen, den ich morgen Goofy’s Eltern für Euch mitgeben werde. Ich hoffe, er wird Euch Radfahrern schmecken und ein bißchen an daheim erinnern.
    Ich wünsche Euch allen eine gute Fahrt und grüße euch ganz herzlich
    Kelly-Mama und -Papa.

  36. Mama Pinguin

    nochmal ich…

    jetzt hab ich schon ne Brille und bin trotzdem blind wie ein Maulwurf ;-( Daniel, brauchst Deine Brille nicht zu suchen, hab sie nämlich grade gefunden.

    Lasst Euch den Kuchen schmecken und danke an Kellys Mama für die liebe Idee 🙂

    Liebe Grüße noch an dich, Hans und Deinen hoffentlich noch nicht ganz steifen Rücken 😉

    Also dann machts gut und bis bald

    Viele Grüße auch von Hoppel, der immer noch aussieht wie ein gerupftes Huhn 😉
    Mama Punguin

  37. Ali Babas Mama

    Hallo Ali Baba oder Jonas, hoffe, du hast eine Menge Spass, muss ja toll sein bei Euch!!! Äh: Wie heißt deine englische Freundin???????? Scherz, wie auch immer: Bleib‘ brav (ha,ha) und genieße diese tolle Sommerfahrt. Bin ja gespannt, was es alles zu erzählen gibt. Werde ja morgen dein Rad zum Feuerwehrhaus bringen und lege neben dem Helm noch ein Fahrradschloss mit Schlüssel dazu. Ist villeicht radschonender, als die Eisenkette. Aber macht es wie Ihr denkt. Ich finde es toll, was die Truppe alles organisiert für Euch, ganz klasse. Alles Liebe von Mama

  38. Leon's Mama

    Hallo Leon, ich richte gerade dein Fahrrad, falls dir noch etwas entscheidendes fehlt, lass es mich wissen, ich deponier es dann am Lenker (vielleicht drei Kugeln Eis vom Spatuzzi!!!!! – Spaß beiseite, könnt ja sein, dass du z.B ’ne neue Zahnbürste brauchst, weil die alte vom Regen weggespült wurde??!!)…. oder Doping ….. ich glaub alle Radfahrer benutzen so was – oder????
    Ansonsten hoffe ich, ihr habt alle einen schönen letzten Tag in Kandersteg, noch genügend Spucke für den Abbau (und erst recht fürs Rad fahren) und mittlerweile trockene Zelte, damit Hans‘ Anhänger nicht zusammenbricht. Alles Gute für alle bei der Weiterreise und bleibt alle gesund und unfallfrei (liebe Katze, tut uns echt leid mit deinen Arm – hoffentlich was unkompliziertes, schnellheilendes …. kleines, dezentes ….. Kopf hoch!).
    Alles Liebe von LeonMama an alle Globetrotter

  39. Eltern von Apollo und Zeus

    Ein herzliches Hallo an alle Noch-Schweizer, an Zeus und Apollo
    heute haben Papa und ich euere Fahrräder seelisch und moralisch auf die große Tour vorbereitet. Haben sie noch ein bißchen getunt. Werdet ja sehen. Wußten aber leider nicht mehr welches Fahrrad und Helm wem gehört. Das müßt ihr euch dann selber richten. Aber seid ja schon große Jungs. Hoffe ich!!!!
    Wünsche allen Nicht- Radlern eine gute Heimreise und allen die sich in das Abenteuer stürzen ( bitte nicht wörtlich nehmen) schönes Wetter und daß alle heil und gesund ankommen. Erik und Hans wünschen wir gute Nerven. Allen Verletzten gute Besserung. Apollo und Zeus meine Jungs ihr denkt bitte daran, daß dies keine Tour de Germany ist. Ihr wollt ja schließlich mit nach Rhodos. Übrigens die Tickets sind schon da. Außerdem noch viel Spaß im Europapark. Fahrt eine Runde für mich mit bitte. Für Papa braucht ihr das nicht. wißt schon. G-Force. Schön festhalten und laut schreien.
    Bis bald unsere Ausreißer, haben euch lieb
    Mama und Papa
    Soll euch Grüße von Elsa und Krystyna ausrichten

  40. Ansgar's Familie

    Hallo liebe Askolaner,
    hallo lieber Ansgar,
    Fahrrad ist gerichtet, Sachen gepackt, Max hat extra die Radlerhose weichgekaut! 😉
    Ich wünsche allen viel Spaß auf der Tour und das Ihr Euch keinen Wolf holt.;-)
    Ganz liebe Grüße auch von Oma Heidi.
    Alles Liebe
    Mama, Papa, Nicole und Max

  41. Funzel's Eltern

    Hallo Betreuer,
    wollen Euch auch mal grüßen und haltet durch !!

    Manuel, Nils hat nach einem Sturtz schon wieder den 3. Platz gemacht !
    Hier ist zur Zeit nichts los da alle im Urlaub sind.
    Wünschen Dir noch viel Spaß !
    Papa,Mama und Lena.

  42. Alibaba papa

    Hallo Alibaba,
    Hoe gaat dat: een vlag dragen en tegelijkertijd met Engelse meisjes flirten :-).
    Hopelijk heb je daar nog veel plezier en zien we wlkaar weldra.
    Heel veel liefs uit Shanghai van je broers en
    Papa

  43. Ansgar's Familie

    Lieber Ansgar,
    ich liebe Dich und vermisse Dich und freue mich ganz arg wenn Du wiederkommst.

    Deine Schwester
    Nicole

  44. Ansgar's und Fabius Opa und Oma

    Lieber Ansgar und lieber Fabius
    Opa Roland ist wieder daheim, es geht ihm gut.
    Und er freut sich, wenn seine Buben wieder heimkommen!! 🙂
    Herzliche Grüße
    Opa Roland und Oma Siegrid

  45. Axels Eltern

    Hallo, lieber Axel, liebe Askolaner, in trauter Runde,
    wie geht es Euch nach den ersten beiden Tagen auf dem Fahrrad? Ich habe hier, nach den Sonnentagen letzte Woche, leckere Tomaten geerntet, die verbliebenen Tomaten bekommen derzeit leider keine Sonne, sollen wohl mehr bei Regen zur Reifung kommen.
    Ihr nähert Euch unaufhörlich, und hoffentlich ohne größere Probleme, dem Europapark. Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim „Konsumieren“ – nach den vielen Naturerlebnissen, die Ihr schon hattet.
    Herzliche Grüße von Hamster-Mama an Dich, lieber Axel,
    ….und an alle anderen vom Stamm !!!

  46. Marios Eltern

    Hallöchen liebe Askolaner,
    und hi Luigi,

    hast du dein Fahrrad schon satt nach den ersten zwei Tagen von eurem Trip, oder sitzt du immer noch gerne auf?? Wir wollten mal schaun wie das so läuft und haben uns deshalb auch am Sonntag mal auf den Drahtesel geschwungen und sind nach Pforzheim geradelt. (Natürlich ohne Laura, denn du weißt ja wie sie radeln liebt!). Übrigens hast du beim packen auch das Wohnzimmer mitgenommen??? Denn es ist nicht mehr da!!! Ich wünsche dir und deinem Stamm noch viel Spaß beim radeln und vor allem im Europapark.
    Liebe Grüße aus Bauerbach

  47. Eltern von Zeus und Apollo

    Hallo ihr fleißigen Trebbler, hallo Zeus, hallo Apollo
    heute haben wir ja den LKW mit großer Ungeduld erwartet. Hatten die leise Hoffnung vielleicht ein kleines Brieflein oder eine Karte oder auch nur ein paar stinkende Socken von euch zu bekommen. Nun ja. Alles was wir von euch beiden gefunden haben (anscheinend irgendwo vergessen) war eine Vesperdose mit vergammelter Honigmelone.
    Danke! Haben gehört, daß ihr schon kräftig in die Pedale getreten habt. War das jetzt nur, weil ihr so schnell wie möglich in den Europapark wolltet, oder habt ihr doch schon etwas Heimweh? Wir hoffen ihr hattet wenigstens schönes Wetter und eine Menge Spaß und auch weiterhin auf euerem Weg nach Hause viele Abenteuer (bitte die von den Ungefährlichen) und keinen Plattfuß und keine Blasen am Hintern.

    Liebe Grüße und dicke Umarmung
    die Nervenden

  48. Fynn`s Familie

    Hallo Ihr Radabenteurer und besonders hallo Fynn,
    jetzt seid Ihr schon fast in unserer Nähe. Wir hoffen, ihr hattet Spaß im Europapark und habt Eure Pobacken geschont für den Rest der Fahrradtour. Wir bewegen uns jetzt gen Norden zur Familientour und wünschen Euch für die kommenden Tage gutes Wetter, Power zum Fahren und allzeit Spaß. Und wir erwarten Dich- Fynn-mit Freude am Wochenende.
    Michaela, Achim & Malin

  49. Ali Babas Mama

    Lieber Ali Baba,

    unverdrossen am biken???? Wie stellt man denn das einzige Fahrrad ohne Fahrradständer ab, hi, hi?? Ich hoffe, du hast noch super viel Spaß mit deinen Pfadfinderfreunden, aber vermissen tu ich dich schon und freu‘ mich auch, wenn du wiederkommst!! Ganz viele liebe Grüße senden dir Mama und Timon

Es können keine Kommentare abgegeben werden.