Das Jahr 2008

Das Jahr 2008

Eine weitere regelmäßige Stammesaktion wurde 2008 eingeführt: Jeden letzten Gruppenstundenmittwoch des Monats trafen sich singebegeisterte Askolaer nach ihren Gruppenstunden um gemeinsam zu Musizieren: Die Singerunde war geboren.  In den Faschingsferien unternahm die Jungpfadfinderstufe eine Übernachtungsaktion in einer Blockhütte. Auf einem Elternabend nach der Gruppenstunde informierten sich die Jungpfadfinder-Eltern über die bevorstehende Sommerfahrt nach Schweden. Die Osterferien nutzten die Sippen der Siedlung für ihr Osterlager in der Tiefenthalhütte. Über achtzig Pfadfinder aus verschiedenen Stämmen nahmen die Einladung an und kämpften beim Völkerballturnier um den begehrten Pokal. Ab Anfang April trafen sich interessierte Gitarrenspieler zu einem Gitarrenkreis eine halbe Stunde vor der Gruppenstunde, um neue und alte Pfadfinderlieder einzuüben. Im April nahmen Hans, Tatjana und Erik am 3. Modul des Woodbadgekurses teil. Ende April informierten die Eltern der Wölflinge sich auf einem Elternabend über das bevorstehende Wölflingsbundeslager „Meuterei 2008“. Die Zeltsaison begann mit dem überbündischen Mailager auf dem Bruchsaler Pfadfinderzeltplatz. An der Fronleichnamsprozession nahmen die Georgspfadfinder mit einer Fahnenabordnung natürlich auch teil. Anfang Juni bauten die Pfadis auf dem Grillnachmittag der Erstkommunionkinder die Stammesjurte auf und boten den Erstkommunionkindern an Stockbrot zu backen, Lieder zu singen und sich über das Abenteuer Pfadfinden ausführlich zu informieren. Ein tolles Juni-Wochenende erlebten alle Mitglieder beim musischen Wochenende des BdP auf der Burg Königstein. Für das Pfarrfest unserer Gemeinde übernahm der Jungpfadfindertrupp an einem Juliwochenende die Nachtwache. Rund 120 Gäste konnten die Pfadfinder auf ihrem 2. Grillabend am letzten Schulmittwoch bei verschiedenen Sketchen der Stufen unterhalten, anschließend gab es ein Stufensprung und eine Halstuchverleihung. Zu Beginn der Sommerferien waren die Jungpfadfinder mit einer 15-köpfigen Fahrtengruppe auf Großfahrt in Südschweden. Die Wölflinge nahmen am Bundeslager der Wölflingsstufe gemeinsam mit rund 3000 anderen Kindern und ihren Leitern im Bundeszentrum Westernhohe teil. Über 50 Kinder und Jugendliche nahmen zum Großteil über das Kinderferienprogramm der Stadt am Sommer-Abschluss-Lager teil.

Die Gruppenstunden der Wölflinge und Jungpfadfinder wurden mit Beginn des neuen Schuljahres nun auch zeitlich getrennt, außerdem treffen sich nun auch die Sippenführer regelmäßig zu einem Trupprat, sowie die Leiterrunde monatlich. Heiß her ging es für die rund 28 Wölflinge und Pfadis, die gemeinsam mit ihren Gruppenleitern die Brettener Feuerwehr besuchten. Auf dem Singewettstreit des Handwerkerhofs konnte die Sippe Pandabären den 2. Platz in der Kategorie „Junge Fahrtengruppen“ belegen. Das Herbstlager der Wölflinge stand unter dem Motto „Wilder Westen“. Die Jungpfadfinder unternahmen eine mehrtägige Burgenwanderung im Elsass. Außerdem wird als dritte Sippe die Jungpfadfindersippe die „Eisbären“ eröffnet. Zeuss leitet seit November einen neuen Gitarrenkurs für Anfänger, nachdem sich einige neue Interessierte für einen Kurs gefunden haben. Beim Martinsumzug der Brettener Kindergärten begleiteten einige Pfadis mit Fackeln den Zug. Auf der JAPLATA, der Jahresplanungstagung, wurde von den Sippenführern und Leitern das Jahresprogramm 2009 geplant und die Verantwortung für die einzelnen Aktionen aufgeteilt. Auf dem Brettener Weihnachtsmarkt waren wir auch mit einem Stand vertreten. Viel Improvisationstalent erforderte das Winterlager in Freiolsheim für die Leiterrunde: Statt eines Hollywood-Abends mit selbstgedrehten Filmen hatten alle jede Menge Spaß auf einem Galaabend der Extra-Klasse. Auf dem Adventsgottesdienst der Fünftklässler des MPR wirkten ein halbes Dutzend Pfadfinder in Kluft mit. Die Leiterrunde beendete das Jahr mit einem Weihnachtsleiteressen. In unserer Weihnachtsfeier konnte die vierte Sippe unserer Siedlung schließlich gegründet werden, außerdem wurden aus den Jungpfadfindersippen Ameisenbären und Pandabären nun Pfadfindersippen. Am Heiligabend brachten einige Georgspfadfinder das Friedenslicht in die St. Laurentius-Kirche. Zwischen den Jahren trafen sich die Sippenführer zum ersten Trupprat, anschl. saß man bei Raclette mit den Wölflingsleitern noch lange zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.